PRESSEMELDUNGEN

 

18.09.2002 / Stadtspiegel Gelsenkirchen

 

Verwandlungskunst des Wassers

 

Kunstprojekt „Ouvertures über Wasser" feiert in Gelsenkirchen seine Weltpremiere

 

GE. Artcircolo heißt das mobile Kunstforum, das mit seinem Projekt buchstäblich den Sprung ins kalte Wasser wagt. In Gelsenkirchen findet in Zusammenarbeit mit Gelsenwasser vom 20. September bis zum 10. Oktober die Welt-Premiere der „Overtures über Wasser" statt. Internationale Künstler stellen in diesem Zeitraum ihre unterschiedlichen Ideen zum Thema Wasser vor. Wasser ist wertvoll, eine wichtige Lebensressource des ökologischen Systems und gleichzeitig in vielen Kulturkreisen Symbol mythischer Kräfte. Es kann Energieträger für die Wirtschaft sein, kann Kontinente isolieren oder verbinden. In Europa gilt es als selbstverstänliches Gut - in anderen Ländern kann es Kriege entfachen. Grund genug diesem wichtigen Rohstoff mehr Aufmerksamkeit zu widmen, fanden die Initiatoren von Artcircolo. Das Projekt „Overtures über Wasser" versteht sich als Anregung für eine intensive Auseinandersetzung. Die aus sechs Ländern stammenden Künstler stellen den Wert und den Wertewandel von Wasser in den Regionen der Erde mit ihren Werken vor. Ausstellungsraum bieten die Gelsenkirchener Innenstadt, und das Zentrum von Buer. Am St.- Urbanus-Kirchplatz findet zum Beispiel täglich ein von 12 bis 18 Uhr ein großer Losverkauf statt. Gewinner erhalten einen besonderen Preis. Eine riesige Wasserfontaine, kreiert von den Deutschen Künstlern Corbinian Böhm und Michael Gruber, zeichnet für kurze Zeit die im Krieg zerstörte Turmspitze der Kirche nach. Zwei neue Klangkollagen präsentieren Jony Easterby und Geir Jenssen aus Norwegen. Zu sehen und vor allem zu hören sind diese in der U-Bahnunterführung Musiktheater und in der Hochstraße.

Eine ganz andere Rolle spielt Wasser in Ländern wie Simbabwe. Die beiden Künstler Lovemore Kambudzi und Richard Witikani haben Wasser als äußerst knappes, kostbares Gut kennengelernt. Ihre Interpretationen sind im Robinienhof in Buer und im Bildungszentrum Gelsenkirchen zusehen. In einer Videoarbeit stellt Olga Kashimbekova aus der Ukraine ihr Verhältnis zum Wasser dar. Sie fordert die Zuschauer auf, zu singen, erst dann hat der Filmheld eine Chance, Wasser für seine Dusche zu bekommen. Zu bestaunen ist das Werk mit dem Titel „Anti-Karaoke II (Soap Opera)" im Restaurant Sindbad. Die Straßenbahnen der Linie 302 pendeln in dieser Zeit zwischen Gelsenkirchen Altstadt und Buer. Die Künstler werden hier zusammen mit ihren Kuratoren Statments zum Thema Wasser abgeben. Fragen sind natürlich ebenfalls möglich. Einabwechslungsreiches, auf Gelsenkirchen zugeschnittenes Rahmenprogramm rundet das Projekt ab. Neben Lesungen im  Musiktheater und auf dem Rhein-Herne-Kanal, finden Vorträge und Führungen zum Thema Wasser statt. Der Hochbehälter Scholven kann ebenso wie die Kläranlage Bottrop oder die Gewässer im Bereich Schloss Berge besichtigt werden. Nach der Vorstellung in Gelsenkirchen soll das Projekt auch in anderen Ländern zu sehen sein. Zur Zeit gilt Kuba als hoffnungsvollster Favorit. Wer „Overtures über Wasser" in Deutschland sehen möchte, hat allerdings ausschließlich in Gelsenkirchen Gelegenheit dazu. Weitere Infos gibt es unter Tel. 169-9102.